Mit Beginn des Schuljahres 2020-21 ist beabsichtigt, mit allen Schülerinnen und Schülern gleichzeitig und mit der für die Jahrgangsstufe vorgeschriebenen Stundentafel in den Präsenzunterricht zu starten.

Hierbei soll weiterhin der Infektionsschutz für die gesamte Schulfamilie das oberste und dringlichste Ziel sein.

 

Eckpunkte aus dem Rahmen-Hygieneplan des Kultusministeriums v. 31.07.2020:

  • Bei der Unterrichtung von festen Lerngruppen kann auf den Mindestabstand von 1,5m verzichtet werden.
  • Wo immer es im Schulgebäude möglich ist, soll generell auf einen Mindestabstand von 1,5m geachtet werden
  • Dringend zu beachten sind die Hygiene-Regeln:

Häufiges Händewaschen von mind. 30 Sekunden mit Seife

Kein direkter Körperkontakt (z. B. persönliche Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln)

In die Armbeuge oder in ein Taschentuch husten oder niesen

Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund

  • Folgende Personen dürfen nicht in die Schule kommen:

Mit dem Corona-Virus Infizierte

Diejenigen, die mit einer infizierten Person in Kontakt stehen oder die in den letzten 14 Tagen mit einer infizierten Person Kontakt hatten

Personen, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen

  • Es ist auf eine intensive Durchlüftung der Räume zu achten.
  • In den Klassenräumen sollen möglichst feste Sitzordnungen eingehalten werden.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung MNB ist grundsätzlich für alle Personen auf dem Schulgelände (Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal, Schüler*innen, Externe) und im Schulbus verpflichtend.
  • Sport- und Musikunterricht können unter Beachtung der Auflagen des Infektionsschutzes und der Hygieneregeln grundsätzlich stattfinden.
  • Ein Mittagessen kann grundsätzlich wieder eingenommen werden, sofern gewährleistet ist, dass das Abstandsgebot von 1,5m eingehalten werden kann.
  • Mehrtägige Schülerfahrten sind bis Ende Januar 2021 ausgesetzt.

Die nach wie vor sehr dynamische Entwicklung der Corona-Pandemie erfordert es, das Infektionsgeschehen weiterhin sensibel zu beobachten. Jedem Ausbruch muss zusammen mit den lokalen Gesundheitsämtern konsequent begegnet und die erforderlichen Maßnahmen müssen ergriffen werden.